Deutscher rechtsextremer Parteichef verteidigt befragte Spenden

BERLIN (AP)-eine große Deutsche rechtsextreme Regierungsbeamte abgeschirmt sich Freitag gegen Vorschläge, die Sie absichtlich illegale Kampf Geschenke anerkannt haben.

"Ich lehne die Anklage unweigerlich ab", sagte Alice Weidel, co-Leiterin der Gegenbewegung Alternative für Deutschland, in einer Ankündigung vor einer Versammlung der Initiative der Versammlung in der östlichen Stadt Magdeburg.

"Sie haben keine Prämisse und sprechen mit einem Versuch, mich von und nach und politisch zu ruinieren", sagte Sie.

Prüfer in der südlichen Stadt Konstanz haben beantragt, dass das Parlament weidels unannehmbarkeit aufzuheben, damit Sie Geschenke in Höhe von insgesamt rund 130.000 Euro ($146.500), die Ihre Nachbarschaft Partei Abschnitt bekam aus der Schweiz vor einem Jahr zu erkunden.

Das Deutsche Recht erlaubt Parteigeschenke von außerhalb der europäischen Union nur für den Fall, dass Sie von deutschen oder EU-Subjekten gemacht werden. Die Schweiz ist keine Einzelperson aus dem 28-Länder-Bündnis.

Wahl für Deutschland, sagte das Geld, gestempelt "battle gift Alice Weidel," wurde verwendet, um Rechnungen zu bezahlen-beantwortet, um online-Leben publizieren und Anwaltskosten zu integrieren - aber später an den Absender abgezinst, nachdem Fragen über seine Rechtmäßigkeit erhoben wurden.

Deutsch Medien detailliert, dass das Geschenk durch eine Schweizer Pharma-Organisation Rekord kanalisiert worden, um die echte Absender Persönlichkeit verbergen.

Weidel garantiert Freitag, der über den Fall geschrieben enthalten "Bemerkenswerte Fehler", ohne zu erklären. Sie lehnte es ab, auf die rechtmäßige Prüfung zu bemerken.

Unabhängig davon hat Ihr treffen — bekannt unter dem Akronym AfD — anerkannt, 150.000 Euro von einer niederländischen Einrichtung namens Stichting Identiteit Europa zu bekommen. Die Versammlung sagte, dass das Geschenk, das ebenfalls an weidels nahe gelegenen Abschnitt geschickt Wurde, drei Monate nach der Tatsache zurückgegeben wurde, dass " weder die Persönlichkeit noch die inspiration des Mitwirkenden ohne Unsicherheit gelöst werden konnten."

AfD-Pioniere sagten nach Ihrem treffen mit Weidel in Magdeburg, dass "das Thema gerade in allen Dimensionen des Treffens ernsthaft erforscht wird."

Es beinhaltete, dass parteipioniere" keine Schuld sehen " in Bezug auf Weidel.

Die AfD wurde vor einem Jahr Dritter in nationalen Entscheidungen.